Leistungsbereiche

Chest-Pain Unit / Internistische Notaufnahme

Unser Leistungsspektrum

Zertifiziertes Brustschmerzzentrum mit 9 Überwachungseinheiten

Internistische Intensivstation

Unser Leistungsspektrum

Behandlung schwerstkranker Patienten mit überwiegend kardiologischen und angiologischen Krankheitsbildern (auch interdisziplinär und beatmete Patienten)
zum Beispiel:

  • akutes Koronarsyndrom
  • achwere Herzrhythmusstörungen
  • akute und akut-dekompensierte chronische Herzinsuffizienz
  • periphere arterielle Gefäßverschlüsse
  • Lungenembolien
  • Zustand nach kardiopulmonaler Reanimation
  • Behandlung mit externer Herzkreislaufunterstützungssysteme (z. B. Impella-Pumpe)

Herzkatheterlabor

Unser Leistungsspektrum

In unseren Herzkatheterlaboren findet die invasive Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen ihre Anwendung.

Speziell bieten wir im Diagnostikbereich:

  • Linksherzkatheteruntersuchung einschließlich Koronarangiografie
  • Rechtsherzkatheter einschließlich hämodynamischer Messung, Druckdrahtmessung zur Beurteilung hämodynamisch relevanter Koronarstenosen
  • Elektrophysiologische Untersuchungen mit programmierter Stimulation, und kardiales Mapping

Im Therapiebereich bieten wir:

  • Perkutane transluminale Koronarangioplastien (PTCA) durch Gefäßdilatationen mittels Ballon und Stentimplantationen in Herzkranzgefäße, Bypassgefäße und Aorta (24 Stunden Bereitschaft für Interventionen bei akutem Koronarsyndrom)
  •  Komplexe Koronarinterventionen bei Mehrgefäßerkrankung unter externer Herzkreislaufunterstützung (Impella Pumpe) bei kardiogenem Schock
  • Behandlung von Gefäßthromben durch medikamentöse Auflösung bzw. Entfernung mittels Kathetertechnik
  • Perikardpunktionen, Perikarddrainagen
  • Kardioversionen
  • Schirmimplantation zum Verschluss von Vorhofseptumdefekten und offenem Foramen ovale

Begriffserklärung

Koronarangiographie

Bei der Koronarangiographie wird ein dünner Katheter, meist über die Schlagader der Leiste (A. femoralis) oder der Armarterien (A. brachialis, A. radialis) eingeführt.
Kontrastmittel wird eingespritzt und somit die Herzkranzgefäße und ggf. die Funktion der linken Herzkammer sichtbar gemacht.
Die Untersuchung wird in örtlicher Betäubung durchgeführt.
Das Vorschieben der Katheter ist völlig schmerzlos und wird vom Arzt mittels Röntgendurchleuchtung ständig kontrolliert.
Ist der Katheter platziert, wird Kontrastmittel gespritzt und somit die Herzkranzarterien und die linke Herzkammer sichtbar gemacht.
Eine Herzkatheteruntersuchung dauert etwa 20-30 Minuten.
Nach der Untersuchung werden die Katheter entfernt.
Das kleine Loch in der Arterie wird abgedrückt und für ca.6 Stunden mit einem Druckverband versorgt.
In Absprache mit dem Untersuchenden Arzt ist das Einbringen eines Verschlußsystems der Arterie möglich.
 

PTCA

PTCA ist die Dilatation (Dehnung) einer Koronarstenose mittels Ballon.
Das Vorgehen ähnelt der Koronarangiographie.
Nach erfolgter Angiographie wird die Koronarstenose sichtbar.
Nun ist es nötig einen Stent (Gefäßstütze) zu implantieren.
Dieser Stent ist ein Metallgitter, das auf einem Ballon vormontiert ist und mit der Entfaltung des Ballons im Koronargefäß expandiert und in die Gefäßwand gepresst wird.
Durch den Stent wird das Lumen des Gefäßes offen gehalten.
Die entstandene Lumenerweiterung führt zu einem verbesserten Blutfluß in der Arterie und ein Infarktgeschehen am Herzmuskel kann verhindert werden.


Herzschrittmacher

Der Herzschrittmacher ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von langsamen Herzschlägen.
Das Gerät stimuliert nach dem Implantieren den Herzmuskel mit Hilfe von elektrischen Impulsen. Ein Herzschrittmacher wird mit örtlicher Betäubung implantiert.
 

Defibrillator

Der Defibrillator ist ebenso, wie der Herzschrittmacher ein medizinisches Gerät. Er dient aber zur Behandlung von schnellen Herzschlägen.
Er kann diese erkennen und mit Stromstößen beseitigen.
Ein Defibrillator wird in örtlicher Betäubung implantiert.


PTA

Die perkutane transluminale Angioplastie ist das Dilatieren (Dehnen) einer Stenose (Verengung) im arteriellen Gefäßsystem.
Meist finden sich solche Stenosen an den Arterien der Beine und des Beckens.
Man spricht hier auch von der AVK,( der arteriellen Verschlusskrankheit ), im Volksmund Schaufensterkrankheit genannt.
Die Untersuchung wird in örtlicher Betäubung durchgeführt.
Je nach Lage der Stenose richtet sich die Art der Punktion.
Danach wird ein dünner Führungsdraht in das Gefäß geschoben und platziert.
Mit einer gezielten Kontrastmittelgabe wird noch einmal die Stenose lokalisiert und mittels Führungsdraht passiert.
Anschließend wird mit einem Ballon die Stenose unter Röntgensicht aufgedehnt.
Die entstandene Lumenerweiterung führt so zu einem verbesserten Blutdurchfluß in der Arterie.
Eine PTA dauert etwa 30-90 Minuten.
Nach der Untersuchung werden die Katheter entfernt.
Das kleine Loch in der Arterie wird abgedrückt und für ca. 6 Stunden mit einem Druckverband versorgt.
In Absprache mit dem Untersuchenden Arzt ist das Einbringen eines Verschlußsystems der Arterie möglich.


Arterielle Lyse

Bei der Lyse eingesetzte Medikamente(Fibrinolytika)sind in der Lage,frische Thromben(Blutgerinsel) aufzulösen.
Man unterscheidet zwischen der örtlichen Lyse und der systemischen(allgemeinen)Lyse.
Anwendung findet die Lyse bei Gefäßverschlüssen durch frische Thromben.
Bei der örtlichen Lyse wird das Fibrinolytika über einen Katheter,der in die Nähe des Verschlusses gelegt wird, gespritzt.
Bei der systemischen Lyse wird das Medikament in die Vene infundiert und wirkt im ganzen Körper.

Rhythmologie/ Funktionsdiagnostik

Unser Leistungsspektrum

1. Funktionsdiagnostik:

  • 24/48-Stunden-Langzeit-EKG,
  • Fahrrad- und Laufbandergometrie
  • Transthorakale Echokardiographie (TTE), Transösophageale Echokardiographie (TEE)
  • Streßechokardiographie, Kontrastmittel-Echokardiographie
  • Spiroergometrie
  • Kipptisch-Untersuchung
  • Telemedizinische Diagnostik (EKG-Monitoring-Karten, Loop-Recorder)
  • Implantierbare Loop-Recorder zur Aufzeichnung von Herzrhythmusstörungen

2. Herzschrittmacher/ ICD-Implantationen und Nachkontrollen:

  • Implantation von Ein- und Zweikammerherzschrittmachern und Aggregatwechsel
  • Implantation von Kardiovertern/Defibrillatoren (ICD), einschließlich subcutaner ICD´s
  • Implantation von Systemen zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-D, CRT-P)
  • Kontrolle und Nachsorge sämtlicher verfügbarer Herzschrittmacher-, ICD- und CRT-Systeme der Firmen Biotronik®, Boston Scientific®, Sorin/LivaNova®, Medtronic/Vitatron® und St.Jude Medical/Abbott®

3. Elektrophysiologische Diagnostik und Therapie:

  • Elektrophysiologische Untersuchungen bei Herzrhythmusstörungen
  • Ablation von Vorhofflattern (Isthmusablation)
  • Ablation von Vorhofflimmern mittels Pulmonalvenenisolation
  • Modulation bzw. Ablation des AV-Knotenes
  • Ablation von AV-Reentry-Tachykardien
  • Slow pathway Ablation bei AVNRT
  • Ablation akzessorischer Leitungseigenschaften AVRT
  • Fokusablation bei atrialen Tachykardien
  • Fokusablation bei monomorphen VES

4. Weitere therapeutische Leistungen:

  • interventioneller Verschluss des Foramen ovale
  • interventioneller Verschluss des linken Vorhofohres
  • Einstellung auf Antiarrhythmika unter EKG-Monitoring
  • Mitralklappenbehandlung mit Herzkatheter

Angiologie

Unser Leistungsspektrum

Diagnostik und Therapie aller Formen von Gefäßerkrankungen

  • Verschiedenste fachspezifische Untersuchungstechniken wie
    • Farbkodierte Duplexsonographie
    • Akrale Oszillographie
    • CW-Dopplersonographie
    • Dopplerdruckmessung
    • fachgebundene genetische Beratung
  • Invasive Behandlungsverfahren mittels Kathetertechnik
    • Eröffnung von verschlossenen oder verengten Gefäßen im Bereich der Beine, Arme und inneren Organe
    • Setzen von Gefäßstützen (Stents)
    • Behandlung mit medikamentenfreigebenden Ballons
    • Absaugen von Verstopfungen mittels verschiedener Kathetertechniken
    • Medikamentöse Auflösungsverfahren am Ort der Verstopfung
    • Moderne nierenschonende Verfahren mittels CO2 (Bestandteil der Luft) als Kontrastmittel

Qualität

Qualität steht bei uns an erster Stelle. Erfahren Sie mehr über unsere Qualitätsstandards.

Klinoskop

Lesen Sie online das Klinoskop, die Firmenzeitschrift des Klinikums Chemnitz.

Babygalerie

Wir sind in der Geburtshilfe des Klinikums Chemnitz zur Welt gekommen.