Krankenhausseelsorge

Da wächst etwas, wie aus einem abgehauenen Baumstumpf oft ein neuer Zweig sprießt. Vielleicht haben Sie so etwas schon mal gesehen oder Sie können es sich vorstellen. Die Pflanze, aber auch ein Mensch, kann nach einer Verletzung oder einer Krankheit weiterleben. Das Kreuz ist das Zeichen der Christen. Es legt sich wie ein schützender Mantel um die junge Pflanze.

Krankenhausseelsorge heißt:

  • aufmerksam zuhören und absichtslos da sein

  • Zeit einräumen und sich Zeit lassen

  • einfühlen und begleiten

  • glauben und zweifeln

  • miteinander reden und schweigen

  • beten und segnen

  • lachen und weinen

  • Grenzen bedenken und Selbstheilungskräfte wecken

  • dem Religiösen Raum und Gestalt geben

Wir sind da für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter – unabhängig von ihrer Weltanschauung.

Die Krankenhausseelsorge ist eine Einrichtung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens und der Röm.-Kath. Kirche im Bistum Dresden-Meißen. Sie geschieht in Absprache mit der Geschäftsleitung der Klinikum Chemnitz gGmbH. Das Team wird bei seiner Arbeit von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt.

Kontakt

Pfarrerin

Maria Göckeritz
Krankenhausseelsorgerin (evangelisch)

Pfarrer

Markus Manzer
Krankenhausseelsorger (evangelisch)

Gemeindereferent

Benno Saberniak
Krankenhausseelsorger (katholisch)

Sie erreichen uns über

 

Telefon 0371 333-42852
Die Nachrichten auf dem Anrufbeantworter hören wir täglich um 9 Uhr, 13 Uhr und 16 Uhr ab - auch an den Wochenenden und Feiertagen.

E-Mail

krankenhausseelsorge@skc.de

per Post
 

Klinikum Chemnitz gGmbH
Krankenhausseelsorge
Flemmingstraße 2
09116 Chemnitz

 

In dringenden Fällen informiert uns das Personal kurzfristig. Wir unterliegen der Schweigepflicht und orientieren uns in unserer Arbeit an den Standards der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie.

Angebote

Neben persönlichen Gesprächen bietet die Krankenhausseelsorge regelmäßig Gottesdienste und Abendmeditationen in den Räumen der Stille in allen Klinikkomplexen an. Die Termine entnehmen Sie bitte den Aushängen auf den Stationen. Diese Räume stehen allen jederzeit offen, auch als Ort zur persönlichen Sammlung.

 

Die Räume der Stille finden Sie

in der Flemmingstraße 2 in Haus 2, Ebene 2 (Foto)

im Küchwald/Bürgerstraße 2 in Haus 1, Erdgeschoss

in der Dresdner Straße 178 in Haus 7, Ebene 2

Übersicht Gottesdienste Januar bis Mai 2019 ( 75,15 kB, pdf )

Ein gutes Wort

Ein kleiner Junge saß traurig auf einer Bank am Rande des Spielplatzes. Eine Dame setzte sich neben ihn. Nach einer Weile fragte die Frau freundlich, weshalb er nicht mit den anderen Jungen spiele? Da erklärte er ihr, dass ihm nicht zum Lachen zumute sei. Seine kleine Schwester habe eine schlimme Krankheit mit den Augen und nun weine sie jeden Tag, weil es nicht mehr hell würde! »Meine Mama sagt, dass nur eine sehr teure Operation helfen würde, damit sie jemals wieder sehen könne.«

Da meinte die Dame, dass solch eine Operation sicherlich gelingen würde. »Das glaube ich ja auch«, sprach der Junge aufgeregt weiter, »aber wir haben kein Geld. Jeden Tag sage ich zu meinem Papa, dass er ein Wunder machen soll. Er ist doch schon im Himmel und kann doch mit dem lieben Gott sprechen.«

Diese Worte rührten an das Herz der guten Frau. So fragte sie ihn, warum er nicht selbst einen Brief an den lieben Gott schreibe? »Wünsche von Kindern, die an Wunder glauben, gehen am allerschnellsten in Erfüllung!« Die Augen des Jungen leuchteten kurz auf, doch dann sagte er kleinlaut, dass er ja noch nicht schreiben könne. Die Dame bot ihm an, den Brief für ihn zu schreiben. Als sie ihn nach seiner Adresse befragte, konnte er ganz stolz den Straßennamen sowie die Hausnummer benennen.

In der darauffolgenden Woche brachte der Postbote einen Brief in dem Folgendes stand: »Ein kleiner Junge hat Gott um ein Wunder gebeten, dieser Wunsch wird umgehend erfüllt! Bitte bringen Sie Ihre Tochter am nächsten Dienstag in das Krankenhaus. Der Professor persönlich wird die gewünschte Operation durchführen. Als Bezahlung wird erbeten, dem Facharzt einen Apfelkuchen zu backen, den er über alles liebt.«

Von diesem Tag an glaubte der kleine Junge an Wunder. Es war ja auch ein Wunder gewesen, dass sich die Frau eines berühmten Augenspezialisten zufällig zu ihm auf die Bank gesetzt hatte.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Osterzeit
Ihre Seelsorger

Qualität

Qualität steht bei uns an erster Stelle. Erfahren Sie mehr über unsere Qualitätsstandards.

Klinoskop

Lesen Sie online das Klinoskop, die Firmenzeitschrift des Klinikums Chemnitz.

Babygalerie

Wir sind in der Geburtshilfe des Klinikums Chemnitz zur Welt gekommen.