Technische Ausstattung

Für die Diagnose und die Behandlung von Wirbelsäulen-Erkrankungen und -Verletzungen steht dem Team des Wirbelsäulenzentrums ein breites Spektrum an technischer Ausstattung zur Verfügung. Hier stellen wir Ihnen einige davon mit ihren Einsatzmöglichkeiten vor.

Überwachung der Rückenmarksfunktion während einer OP

Die Untersuchungen der Funktionen des Rückenmarks und der abgehenden Nerven sind bei der professionellen operativen Versorgung von Erkrankungen an der Wirbelsäule sehr wichtig. Durch gezielte Messung von Nervenströmen vor, während und nach einer Operation am Rückenmark können wichtige Aussagen zu Funktion, Fehlfunktion und Erholungspotential getroffen werden. Die daraus abgeleiteten Entscheidungen tragen somit zum Erfolg der Behandlung bei.

Alle notwendigen Untersuchungen können wir mit modernsten Geräten und sehr gut ausgebildetem Personal während einer Operation am Rückenmark durchführen. Durch den langjährigen Einsatz bei Operationen am Rückenmark können wir eine Patientenversorgung auf sehr hohem Niveau anbieten.

Intraoperative Durchleuchtung / 3D - Bildwandler

Zum zielgenauen Operieren und Navigieren an der Wirbelsäule ist die exakte Identifikation der anatomischen Strukturen unablässig. Mobile C-Bögen tragen hier in hohem Maße zu mehr Präzision und Sicherheit im OP bei.

Bei komplexen Wirbelsäulenoperationen können Implantate unter Verwendung einer 3D-Bildgebung zielgenau und sehr schonend für die umgebenden Organe eingesetzt werden. Damit wird die Sicherheit für den Patienten deutlich erhöht. Der Operateur kann intraoperative Lagekontrolle der verwendeten Implantate durchführen und so ein optimales Operationsergebnis erreichen.

Operationsmikroskop OPMI Pentero

Viele Wirbelsäulenoperationen erfolgen über Arbeitskanäle, die in ihrer Längen- und Breitenausdehnung tubenähnlich sind und in ihren Ausmaßen einem schmalen Sektglas ähneln. Um über einen langen Zeitraum konzentriert präzise Arbeitsschritte detailliert auszuführen, bedarf es einer idealen Ausleuchtung des OP-Feldes sowie einer scharfen und brillianten optischen Darstellung der anatomischen Strukturen. Neben vielen anderen wichtigen Funktionen ist eine vergrößerte Darstellung des OP-Bereiches ebenfalls sehr wichtig.

Durch die Verwendung von Operationsmikroskopen wird die körperliche Belastung für den Chirurgen wesentlich minimiert und die OP-Effizienz verbessert sich.

Spinale Neuro-Navigation

Um Implantate an der Wirbelsäule millimetergenau zu platzieren, bedarf es genauer Kenntnisse der krankhaften anatomischen Befunde. Häufig liegen wichtige Organstrukturen unmittelbar nebeneinander und der Operateur benötigt während der Behandlung diese Informationen, um die richtigen Behandlungsschritte einleiten zu können.

Mit innovativen Navigationssystemen ist es möglich, diese Veränderungen während der Operation detailgetreu für den Behandler darzustellen und somit beispielsweise Implantate unter Schonung der angrenzenden Nerven- und Gefäßstrukturen hochpräzise einzusetzen. Damit erhöht sich die Sicherheit für den Patienten in hohem Maße unter maximaler Schonung der umgebenden Gewebe.

3.0 Tesla-Magnetresonanztomografie (MRT)

Zur Identifikation von pathologischen Prozessen an der Wirbelsäule ist die Diagnostik mittels Magnetfeld und daraus folgend bildlicher Darstellung unabdingbar. Es ist möglich, krankhafte Strukturen zu identifizierten oder auch durch die Gabe von Kontrastmittel zu demaskieren.

Im Klinikum stehen mehrere Geräte der neusten Generation zur Verfügung, um jederzeit schnellstmöglich entsprechende Untersuchungen an der Wirbelsäule durchzuführen.

Vollendoskopische Technik

Konventionelle Dekompressionsverfahren an der Wirbelsäule zeigen gute Ergebnisse. Dennoch sind chirurgisch bedingte Folgen und Probleme bekannt. Grundlegendes Ziel ist es seit Beginn der Chirurgie, bestehende Verfahren zu verfeinern und zu präzisieren.

Minimalinvasive Techniken können bei kleinsten Wunden operationsbedingte Traumatisierung der angrenzenden Strukturen deutlich reduzieren, ohne dabei qualitative Einbußen beim Behandlungsziel hinzunehmen. Mit der vollendoskopischen Technik ist eine erhebliche Verminderung der Invasivität und gleichzeitig eine Optimierung der intraoperativen Sicht und Ausleuchtung zu erreichen.

Qualität

Qualität steht bei uns an erster Stelle. Erfahren Sie mehr über unsere Qualitätsstandards.

Klinoskop

Lesen Sie online das Klinoskop, die Firmenzeitschrift des Klinikums Chemnitz.

Babygalerie

Wir sind in der Geburtshilfe des Klinikums Chemnitz zur Welt gekommen.