Klinische Versorgung

Abteilungsleitung

Susan Brodmann
Tel.:
0371 333-33483

Abteilungsleitung

Lisa Müller I
Tel.:
0371 333-33483

Die Abteilung sorgt für die Auswahl, den Einkauf, die Lagerung und Lieferung von

  • Arzneimitteln
  • Betäubungsmitteln
  • Infusions- und Dialyselösungen
  • Blut- und Plasmapräparaten
  • Desinfektionsmitteln
  • Röntgenkontrastmitteln
  • apothekenpflichtigen Medizinprodukten
  • Labordiagnostika

nach fachlichen und ökonomischen Gesichtspunkten unter zusätzlicher Beachtung ökologischer Aspekte (Verpackungsmüll, Entsorgung). Zudem gehört die kurzfristige Beschaffung von nicht in der Arzneimittelliste der Klinikum Chemnitz gGmbH festgelegten Arzneimitteln aus dem In- und Ausland zum Leistungsspektrum.

Die Betreuung des Notfalldepots der sächsischen Apothekerkammer sowie eines Teiles des Katastrophenschutzsortimentes an Arzneimitteln der Bundesregierung Deutschlands unterliegen der Verantwortlichkeit dieser Abteilung.

Arzneimittelinformation

Abteilungsleitung

Dr. rer. medic. Ulrike Georgi
Tel.:
0371 333-33469

Stellv. Abteilungsleitung

Conrad Engler
Tel.:
0371 333-33469

Als zentrale Anlaufstelle zur Beantwortung aller Fragen rund um das Arzneimittel dient die Abteilung Arzneimittelinformation. Es werden Fragen von Ärzten und Pflegepersonal ausführlich recherchiert, kompetent beantwortet, dokumentiert und die Antworten zeitnah weitergegeben. Diese beziehen sich u. a. auf Dosierungen, Nebenwirkungen und Interaktionen von Arzneimitteln, ausländische Arzneimittel, Inkompatibilitäten und alternative Therapieoptionen. Wir greifen zur Lösung dieser Fragen auf ein breites Spektrum an Informationsmöglichkeiten, in elektronischer sowie auch in gedruckter Form zurück.

Zudem ist die Apotheke in verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien tätig, beispielsweise im ABS (antibiotic stewardship), der Schmerzkommission oder der Ernährungskommission und unterstützt damit aktiv die Arzneimitteltherapiesicherheit in der Klinikum Chemnitz gGmbH.

Arzneimittelherstellung

Rezeptur und Defektur

Abteilungsleitung

Antje Friedrich
Tel.:
0371 333-32790

Stellv. Abteilungsleitung

Dipl.-Pharm. Dorothea Halle
Tel.:
0371 333-32790

Rezeptur

Rezeptur = Herstellung patientenindividuell angeforderter Arzneimittel

Die Rezeptur der Klinikapotheke ist für die Herstellung patientenindividuell verordneter Arzneimittel zuständig. Der Bedarf an Rezepturen in unserem Klinikum der Maximalversorgung ist sehr hoch. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Dermatologie (Salben, Cremes, Lösungen), der Ophthalmologie (Augentropfen) und besonders der Pädiatrie (Pulver, Säfte).

Defektur

Defektur = Herstellung von Arzneimitteln im Voraus

In der Abteilung werden pro Jahr etwa 27.000 Arzneimittelpackungen hergestellt. Das heißt, wir fertigen hier unter anderem jährlich 1300 Liter Lösungen, 1,1 Tonnen Salben, Cremes, Suspensionen, 3900 Stück Pulver und Kapseln, 1300 Stück Augentropfen, Augen- und Nasensalben für die Versorgung unserer Patienten selbst an.

Für jede Defektur existiert eine genaue Herstellanweisung. Die Produktion selbst wird detailliert in Form eines Herstellprotokolls dokumentiert. Alle Defekturarzneimittel werden vor der Abgabe analytisch auf ihre Qualität geprüft.

Applikationsfertige Parenteralia ohne toxisches Potential

Abteilungsleitung

Dr. rer. nat. Stefan Dumke
Tel.:
0371 333-33465

Stellv. Abteilungsleitung

Dipl.-Pharm. Dorothea Halle
Tel.:
0371 333-32790

In der Abteilung „Herstellung applikationsfertiger Parenteralia ohne toxisches Potential“ werden parenterale Ernährungslösungen zur Teil- und Vollernährung von Früh- und Neugeborenen, Kindern und Erwachsenen hergestellt. Zusätzlich versorgen wir unsere Kliniken mit parenteralen Zubereitungen zur begleitenden Therapie onkologischer Patienten sowie Schmerzzubereitungen.

Das Arzneibuch stellt hohe Anforderungen an die Qualität dieser Arzneimittelgruppe, vor allem bezüglich der Sterilität, daher erfolgt die Herstellung unter allergrößter Sorgfalt unserer Mitarbeiter unter aseptischen Bedingungen in unseren GMP-gerechten hoch modernen Herstellungsräumen unter industriellen Bedingungen.

Das Leistungsspektrum umfasst:

  • Individuelle Bearbeitung ärztlicher Anforderungen nach Plausibilitätskontrolle, unterstützt durch ein spezielles EDV-Programm
  • Herstellung nach Standardabläufen inklusive Etikettierung, Einschweißung der Zubereitungen und Verpackung in gekennzeichnete Behälter
  • Auskunft zu Therapiedaten und statistische Auswertung unter Beachtung des Datenschutzes

Applikationsfertige Parenteralia mit toxischem Potential

Abteilungsleitung

Franziska Berghänel
Tel.:
0371 333-42444

In der Abteilung "Herstellung applikationsfertiger Parenteralia mit toxischem Potential" erfolgt die patientenindividuelle, aseptische Zubereitung der Injektions- und Infusionslösungen zur Behandlung von Krebserkrankungen für viele stationäre und ambulante Einrichtungen. Da es sich bei den verwendeten Substanzen um CMR-Arzneimittel (cancerogen, mutagen, reproduktionstoxisch) handelt, ist neben dem Produktschutz auch der Personenschutz und der sichere Umgang mit den Substanzen sehr wichtig.

Das Arzneibuch stellt hohe Anforderungen an die Qualität dieser Arzneimittelgruppe, vor allem bezüglich der Sterilität, daher erfolgt die Herstellung unter allergrößter Sorgfalt unserer Mitarbeiter unter aseptischen Bedingungen in unseren GMP-gerechten hoch modernen Herstellungsräumen unter industriellen Bedingungen.

Das Leistungsspektrum umfasst:

  • Individuelle Bearbeitung ärztlicher Anforderungen nach Plausibilitätskontrolle, unterstützt durch ein spezielles EDV-Programm
  • Herstellung nach Standardabläufen inklusive Etikettierung, Einschweißung der Zubereitungen und Verpackung in gekennzeichnete Behälter
  • Pharmazeutische Tätigkeit im Rahmen von Studien
  • Abrechnung und Taxation von Rezepten, fallbezogene Kostenerfassung
  • Auskunft zu Therapiedaten und statistische Auswertung unter Beachtung des Datenschutzes
  • Fachliche Beratung, Schulung der Mitarbeiter und des Stationspersonals zur sicheren Handhabung von CMR-Arzneistoffen

Analytik

Abteilungsleitung

Anna-Julia Jesche
Tel.:
0371 33333485

Stellv. Abteilungsleitung

Lisa Müller II
Tel.:
0371 333-10529

Um die bestmögliche Qualität der in der Apotheke hergestellten Arzneimittel zu gewährleisten ist bei Wareneingang aller verwendeten pharmazeutischen Grundstoffe durch die Apothekenbetriebsordnung eine Identitätsprüfung rechtlich vorgeschrieben. Diese Prüfung erfolgt nach vorgeschriebenen Methoden der Pharmakopöen oder alternativen anerkannten Prüfmethoden und Regulatorien. Zudem unterliegen die eigens durch die Zentralapotheke auf Vorrat hergestellten Arzneimittel einer analytischen Endkontrolle.

Auch Fertigarzneimittel werden stichprobenartig bezüglich des Aussehens, Befüllung, Vollständigkeit und weiteren Kriterien untersucht und eventuelle Reklamationen ggf. an die zuständige Behörde und den pharmazeutischen Unternehmer weitergeleitet.

Medikationsmanagement

Stationsapotheker

Andrea Fischer
Tel.:
0371 333-42444
Antje Friedrich
Tel.:
0371 333-32790
Dr. rer. medic. Ulrike Georgi
Tel.:
0371 333-33469
Emma Hein
Tel.:
0371 333-33485
0371 333-42444
Lisa Müller I
Tel.:
0371 333-33483
Lisa Müller II
Tel.:
0371 333-10529

Die Arbeit der Stationsapotheker im Klinikum Chemnitz liefert einen wichtigen Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit.

Bei der pharmazeutischen Visite wird die Medikation des Patienten auf korrekte Dosierung, Wechselwirkungen und Kontraindikationen geprüft. Dabei wird diese im Zusammenhang mit bestehenden Erkrankungen als auch mit Vital- und Laborwerten betrachtet. Die Apotheker arbeiten eng mit Ärzten zusammen und geben Empfehlungen für die medikamentöse Therapie des Patienten. Die Präsenz auf Station gibt Pflegekräften, Ärzten und auch Patienten die Möglichkeit, Fragen zu Medikamenten und deren Anwendung vor Ort zu klären. Durch die Teilnahme an Visiten steht damit direkt bei der Verordnung von Medikamenten ein Ansprechpartner zur Verfügung.

Medikationsmanagement

Abteilungsleitung

Lisa Müller II
Tel.:
0371 333-10529

Stellv. Abteilungsleitung

Conrad Engler
Tel.:
0371 333-33469

"Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) ist die Gesamtheit der Maßnahmen zur Gewährleistung eines optimalen Medikationsprozesses mit dem Ziel, Medikationsfehler und damit vermeidbare Risiken für den Patienten bei der Arzneimitteltherapie zu verringern."

Bereits seit 2007 ist die AMTS zentrales Thema des Bundesministeriums für Gesundheit. Durch die Abteilung Medikationsmanagement soll im Kontakt mit den Patienten und durch interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Arzt, Pflege und Pharmazeuten die Arzneimitteltherapiesicherheit an der Klinikum Chemnitz gGmbH verbessert werden. 

Das Leistungsspektrum umfasst:

  • Arzneimittelanamnese 
  • Unterstützung des ärztlichen Dienstes hinsichtlich einer evidenzbasierten, leitliniengerechten Therapie
  • Besprechung der Entlassmedikation mit den Patienten
  • Setzen der Arzneimittel auf Station
  • Schulung des Personals zu relevanten Themen

Qualität

Qualität steht bei uns an erster Stelle. Erfahren Sie mehr über unsere Qualitätsstandards.

Klinoskop

Lesen Sie online das Klinoskop, die Firmenzeitschrift des Klinikums Chemnitz.

Babygalerie

Wir sind in der Geburtshilfe des Klinikums Chemnitz zur Welt gekommen.